Christoph Dahlhausen

Geboren 1960, lebt und arbeitet in Bonn

Künstler und Kurator, Gastprofessor an der RMIT University Melbourne (Australien)
Diverse Preise (u.a. Kunstpreis der Stadt Bonn, Ramboux Preis der Stadt Trier)

Christoph Dahlhausen ist Maler, er lässt Licht für sich malen.  Autolacke, Glas, glänzende Metalle, Spiegel und spiegelnde Folien und immer wieder Licht, das natürliche wie das künstliche, ersetzen ihm Pinsel und Palette. Über den Reflex wird der Betrachter ins Werk einbezogen, in farbintensive Objekte, wandorientiert und von permanenter Präsenz.

In reduzierter, präziser und konzentrierter Formensprache macht Christoph Dahlhausen dem Betrachter spezifische Erfahrungen von Licht, Farbe und Raum sinnlich erlebbar.

Um diese Kernbegriffe kreist sein Werk, das ihn weltweit bekannt gemacht hat.

Er verschafft uns durch seine Fassaden-Gestaltungen, Installationen, Glaswände und viele Kunst in Architektur-Projekte, neue Seherlebnisse, wir sehen uns, wir sehen den Raum mit anderen Augen.

Werke des Künstlers

Christoph Dahlhausen New Ways to Colour the Wall, 2012 Lack, Autolack auf Aluminium, Stahl, Magnete, Holzkisten Maße variabel   Christoph Dahlhausen Filtered Light IV, 2011 (Detail) Foto-Filterlinsen, Polierter Edelstahl 4 x 84 x 2,5 cm   Christoph Dahlhausen Linsengericht, 2012 Foto-Filterlinsen, Holzrahmen 53 x 43 cm   Christoph Dahlhausen Lots of Dots, 2012 (Detail) PE-Folie auf Glas (Installation, Fassade des Wilhelm Hack Museums Ludwigshafen) Ges. ca. 10 x 50 x 30 m

Christoph Dahlhausen Stabilizing Light, 2013 Leutstoffröhren, Kabel, Kabelbilder, Baugerüst ca. 6 x 10 x 5,5 m   Christoph Dahlhausen What if?, 2012 Pulverbeschichteter Stahl, Edelstahl Öffentliche Skulptur bei brandtelf, Bonn ca. 8,6 x 10 x 6 m   Christoph Dahlhausen mash 2014 - 21,7 x 18 cm    Weitere Arbeiten des Künstlers

 

Ausstellungen:

1998
Koblenz (D), Ludwig Museum ‘Lichtfallen’ *
1999
Bonn (D), Bonner Kunstverein, Bon direct *
2000
Göttingen (D), Kunstverein, ‘glassworks’ *
2001
Winterthur (CH), Fotomuseum ‘The Stock’ *
Barcelona (E), Museo national arte Catalonia ‘Memory’ *
2004
Bonn (D), Kunstmuseum, ‘Painting by Light’ *
Bremen (D), Neues Museum Weserburg, ‘66/03’ *
2005
Dortmund (D), Museum am Ostwall, ‘Painted by the Light’ *
Würzburg (D), Museum Kulturspeicher ‘Fotografie Konkret’ *
2007
Osnabrück, Kunsthalle Dominikanerkirche, ’Licht Glas Transparenz’ *
2009
Ludwigshafen (D), Wilhelm Hack Museum ’Alles’
2010
Melbourne (AUS), Heide Museum of Modern Art (mit David Thomas) *
2012
Melbourne (AUS), National Gallery of Victoria ‘Lightworks’
2013
Ludwigshafen (D), Wilhelm Hack Museum ‘Punkt.Systeme’ *
Melbourne (AUS), Heide Museum of Modern Art, Collage: The Heide Collection
Wellington (NZ), Massey University Gallery, ‘The Wellington Project’

* = Katalog

Editionen oder Unikate

Sound - Stack
Michael Graeve

Sound - Stack

820€

Koop. Dahlhausen, 2010/2011,
Aufl. 8 (+2) Unikate,
je 7 Scheiben
versch. Mat.,
Obj. Ø 17,5 x ca. 3 cm

Target
Christoph Dahlhausen

Target

450€

2014, Auflage 5 (+2),
PE-Folie auf Spiegelglas,
Ø 25,2 cm

K-pour toi rot
Christoph Dahlhausen

K-pour toi rot

770€

2013, Auflage 8 (+2), 
Autolack auf Edelstahl, Aluminium, Magnet, Schraube, Ø 28 x 13,2 cm

K-pour toi blau
Christoph Dahlhausen

K-pour toi blau

770€

2013, Auflage 8 (+2),
Autolack auf Edelstahl, Aluminium, Magnet, Schraube, Ø 28 x 13,2 cm