Jose Antonio Orts

José Antonio Orts

Geboren 1955 in Meliana, Valencia (E), lebt und arbeitet dort

José Antonio Orts schafft elektronische Klang-und Lichtskulpturen, die
gespeist von der Energie der Umwelt, Klänge und Licht in den Raum senden.

José Antonio Orts schafft fragile Licht- und Klangobjekte. Durch kleine Fotovoltaik-Zellen und Kondensatoren transformiert er Bewegungen und das Licht des sie umgebenden Raumes in Töne und / oder Lichtreflexe. So entstehen optische oder auch akustische Haiku-Effekte, die sich für den Betrachter erst im eigenen Erleben entfalten.

Minimalistisch reduziert sind seine Arbeiten auf die kleinstmögliche Anzahl von Elementen, die je nach ihrer Funktion die Form bestimmen. Aus ihnen gewinnen sie eine optimale Leichtigkeit, je nach Werkintension akustisch oder visuell, aber immer inszeniert und ‚belebt‘ durch die Bewegung und das Licht im Umraum.

Filigrane, sich kreuzende oder umschlingende Bögen / Linien (Drähte), kleine silbergraue oder schwarze Kästchen (Fotovoltaik-Zellen) und winzige Lichtpunkte (LEDs) erscheinen nur auf den ersten Blick technoid, wecken sie doch große Faszination beim Betrachter, der durch seine eigene Aktion Teil der Arbeit wird; durch seine Gesten und Bewegungen bestimmt er den Rhythmus der Licht- oder Klangharmonien.

Werke des Künstlers

Referenzen_Jose_Antonio_Orts_01_RESONATORIUM   Referenzen_Jose_Antonio_Orts_02_TRIO_ROJO   Referenzen_Jose_Antonio_Orts_03_OSTINATO_AZUL   Referenzen_Jose_Antonio_Orts_04_HUIT CANELLES

Referenzen_Jose_Antonio_Orts_05_STELLARIUM   Referenzen_Jose_Antonio_Orts_06_ESTANYS   Referenzen_Jose_Antonio_Orts_07_ESPACIO EN DO MAYOR   Weitere Arbeiten des Künstlers
 

Ausstellungen:

1995        ‘Territoires de sons colorés“ Fondation Maeght, Saint Paul de Vence
1997        ‘Melodia Solar’, Fondation  Abbaye de Royaumont, Asnières-sur-Oise
1999        ‘ARTE-BA 99’ Stand de la Generalitat Valenciana. Buenos Aires,
1999        ‘Volumen’. Galería MUCA Roma, Museo Universitario de Ciencias y Artes de la UNAM, México D.F. ,
1999        Museo de Bellas Artes Juan Manuel Blanes, Montevideo, Uruguay
2000        ‘Composición Infinita’. Inventionen 2000-Berliner Festival Neuer Musik, Rathauspassagen, Berlin
2002        Berliner Festival Neuer Musik ‘Territorio Estelado’, Inventionen, Staatsbank, Berlin
2003        "Esculturas Sensibles", Galería Pilar Parra, Madrid
2003        "Lúmenes", DAAD Galerie, Berlin 
2004        "Harmoniengang", Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl            
2006        "Armonías del Agua", Centro Cultural de España en Mëxico. Mëxico D.F. 
2009        "Fluss". Donaueschinger Musiktage 2009. Donaueschingen
2010        "Sinfonía infinita en tres espacios". Auditorio Nacional de Música, Madrid
2013        "Licht und Luft". Galerie G6, Künstlerdorf Schöppingen
2013        "Feuerstiege in A-DUR". Künstlerdorf Schöppingen. Permanente Klang-Installation

Editionen oder Unikate

Lichttropfen
José Antonio Orts

Lichttropfen

1.450€

2015, Auflage 8 (+2),
Elektron. Bauelemente, Fotovoltaik-Zelle, LED, Aluminium, 92 x 20 x 12 cm