Heiner Thiel

Geboren 1957 in Bernkastel-Kues (D), lebt und arbeitet in Wiesbaden

Unsere Vorstellung von Raum ist wesentlich beeinflusst durch unsere Vorstellung von Fläche und umgekehrt; d.h. Fläche und Raum definieren sich gegenseitig, sind losgelöst voneinander nicht vorstellbar. Hinzu kommt die Farbe, die unsere Wahrnehmung anregt aber auch herausfordert. In meiner künstlerischen Arbeit interessiert mich besonders der «Grenzbereich» zwischen Fläche, Raum und Farbe: Wann wird eine Fläche räumlich und wann ein Körper flächig? Und welche Rolle spielt dabei die Farbe? Die Mittel sind mir gegeben: Linie - Fläche - Raum - Farbe. Die Möglichkeiten: wie der Raum - unendlich... Heiner Thiel, 1996 /2013

Die gewölbten, genauer konkaven Bildtafeln von Heiner Thiel sind absolut unverwechselbar, von einfacher Schönheit, klar und verwirrend zugleich. Einem relativ unkomplizierten, wenn auch hochanspruchsvollen technischen Produktionsprozeß entspringend, sind sie gefärbte Körper und auf spannende Weise –je nach Blickwinkel –zugleich körperlos. Die auf die Aluminiumflächen aufgebrachte Farbe ist hauchdünn; das Aluminium ist eloxiert. Obwohl jeweils nur mit einer Farbe beschichtet, sind die Arbeiten dennoch nie monochrom.

Das Licht, das sich in der Farbe widerspiegelt und welches Farbe ja immer erst sichtbar macht, belebt die Fläche ungemein. Sie changiert zwischen Zwei- und Dreiminsionalität. Wir finden, lassen wir uns auf Thiels Werke ein, keinen Anfang und kein Ende. Die Seherfahrung vor diesen formal strengen Arbeiten wird geheimnisvoll zeit- und grenzenlos.

 

Werke des Künstlers

Weitere Arbeiten des Künstlers   Weitere Arbeiten des Künstlers   Weitere Arbeiten des Künstlers   Weitere Arbeiten des Künstlers

Weitere Arbeiten des Künstlers   Weitere Arbeiten des Künstlers   Weitere Arbeiten des Künstlers   Weitere Arbeiten des Künstlers

 

Ausstellungen/ Auszeichnungen/Stipendien (Auswahl) tabellarisch:

2016           Soest – Raum Schroth im Museum Wilhelm Morgner: „Konstruktion – Construction 25 

                    internationale mathematisch-konstruktive Positionen“

2015           Ingolstadt - Museum für Konkrete Kunst: „Schwarz auf Weiss – Highlights aus der Sammlung
                    Maximilian und Agathe Weishaupt und der Stiftung für Konkrete Kunst und Design“

2014           Budapest, Ungarn - Vasarely Museum: „embodying colour“

2011           St. Remy-de-Provence, Frankreich - Château des Alpilles: „AP’ART2011 - Festival d’Art Contemporain“ (K)

2010           Remagen-Rolandseck - arp museum Bahnhof Rolandseck: „Balmoral Blend - 15 Jahre Künstlerhaus
                    Schloß Balmoral“ Scottsdale, AZ, USA - SmoCA: „Thirty Years of Collecting: A Recent Gift to the Museum“

2008           Buffalo, NY./USA - Albright-Knox Art Gallery: „Natalie and Irving Forman Collection - works on paper“
                    Speyer - Kunstverein: „Michael Croissant und seine Schüler“ (K) Mannheim - Kunsthalle:
                    „Im Blickpunkt: Skulptur“

Editionen oder Unikate

ohne Titel
Heiner Thiel

ohne Titel

1.350€

2016, Auflage 8 (+2),
Aluminium, eloxiert,
20 x 20 x 6 cm