Henriëtte van't Hoog

Geboren 1943 in Amsterdam, lebt und arbeitet in Amsterdam

Meine Arbeit – geometrisch und abstrakt – verursacht oft beim Betrachter den Verlust der Balance. Ich spiele mit der Perspektive körperähnlicher Formen, mit ihrer Drei-Dimensionalität, ihrer Farbe und Licht. Wenn man an diesen Objekten entlang geht, verändert sich ihre Form, löst sich die Perspektive auf. Die strahlende Färbung auf der Rückseite der Objekte reflektiert die Farbe auf der Wand. Diese Reflexe unterstreichen die Räumlichkeit und geben dem Objekt eine poetischen Anschein.

Das an der Wand platzierte Objekt der in Amsterdam lebenden Künstlerin Henriette van t’Hoog verwirrt in seiner geometrischen Ordnung, es täuscht etwas vor, das so nicht ist. Schräge Linien, scharfe Kanten scheinen eine Perspektive zu zeigen, die ganz unserer aktuellen Welt entsprechend eine Mischung aus Virtuellem und Faktischem ist.

Diese Täuschung hat eine lange und großartige Tradition in der abendländischen Kunst, denken wir an die Deckengewölbe manieristischer Kirchen oder Bilder von Rene Magritte, M. C. Escher und Victor Vasarely. So sehr van t’Hoogs Objekte auch in dieser Tradition stehen, Trugbilder sind es primär nicht. Ihre Objekte sind bemalte geometrische Körper, die vor der Wand zu schweben scheinen. Perfekt gearbeitet und gezielt in starken Kontrasten bemalt, erzeugen sie intensive und wirkliche Reflexe auf der Wand, sind Körper in der Welt.

 

Werke des Künstlers

Referenzen-henriette_van_t_hoog-01-Spandrel_I   Referenzen-henriette_van_t_hoog-02-Ensemble_2010-2012   Referenzen-henriette_van_t_hoog-03-Foton_Diagonal_I   Referenzen-henriette_van_t_hoog-04-Contour_VI

Referenzen-henriette_van_t_hoog-05-Bars_VI   Referenzen-henriette_van_t_hoog-06-Facet I   Referenzen-henriette_van_t_hoog-07_Xtra_Yellow   Weitere Arbeiten des Künstlers

 

Ausstellungen/Auszeichnungen/Stipendien (Auswahl):

2015
What Meets The Eye, Anningahof, Zwolle, NL (d)
4th Odessa Biënnale of Contemporary Art, Museum of Modern Art, Odessa, UA (g)
2014
Rhythm Section, Center for Contemporary Art, Tbilisi, GE (g)
Doppler Shift, Visual Arts Center, New Jersey, US (g)
2013
Supermarket Independent Art Fair, Kunsthuset, Stockholm, SE (g)
2012
Hubei Museum of Art, Wuhan, CN (g) *
SNO (Sydney Non Objective), Sydney, AU (g)
Galerie Van den Berge, Goes, NL (g)
Island of Order in a Sea of Chaos, De Vishal, Haarlem, NL (g)
FutureShock OneTwo, galerie dr. julius | ap, Berlin, DE (g) *
2011
A Romance of Many Dimensions, Brooklyn Artists GYM, New York, USA (g)
Rhythm Section trifft TADA in Berg, Berg (München), DE (g)
Retour aux bases – Back to basics, Festival International d’Art Non-Objectif, Pont de Claix (Grenoble), FR (g) *
2010
Lumen #2, Kunstruimte 09, Groningen, NL (d)
Wright & Van ’t Hoog, The Reflective Gaze, Reuten Galerie, Amsterdam, NL (d)
 

 

Solo (s), Duo (d) und Gruppe (g) * = Katalog

Editionen oder Unikate

AktionWedge
Henriëtte van't Hoog

Wedge

630€

2015, Auflage 10 (+2),
Lack auf MDF,
30 x 30 x 15 cm