Kerrie Poliness

Geboren 1962, die Künstlerin lebt und arbeitet in Melbourne

Großformatige, ortsbezogene Wandzeichen sind das Markenzeichen einer der wichtigsten
australischen Künstlerinnen. Sie ziehen den Betrachter in virtuelle Räume,
verwirren durch optische Effekte.

Die Australierin Kerrie Poliness ist Konzeptkünstlerin. Grundsätzlich ist der Ansatz der Partizipation ein wesentlicher Aspekt in ihrem Werk. Oft lässt sie die von ihr konzipierten großformatigen bis riesigen Wand- oder Landschaftszeichnungen von Studenten oder freiwilligen Helfern ausführen.

Prozessualität, Zufall und die Akzeptanz der Umgebungsbedingungen sind weitere Grundthemen ihrer Arbeit. Die Bildentstehung ist in ihrer Konsequenz stark abhängig von allerersten Entscheidungen bzw. Setzungen. Als folgte sie einer mathematischen Formel, entwickeln sich die Werke und werden nach einmal getroffenen Entscheidungen nicht mehr korrigiert. Alles kann anders werden, wenn zu Anfang andere Setzungen gemacht werden.

In ihrer Werkgruppe Landscape Paintings bemalt Poliness Plexiglasplatten mit rhomboiden Flächen in Beziehung zur Farbgebung einer Landschaft. Sie stellt die Plexiglasplatten in verschiedene Landschaften und fotografiert diese. Es entstehen stets neue, irritierende oder auch humorvolle Kontraste, die einerseits den Begriff der Landschaftsmalerei in Frage stellen, andererseits wunderbare neue und lebendige Bezüge zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit erzeugen.

Werke des Künstlers

Referenzen_Kerrie_Polliness_01_Black O Wall Drawings    Referenzen_Kerrie_Polliness_02_FieldDrawing    Referenzen_Kerrie_Polliness_03_PaintingsandTrees    Referenzen_Kerrie_Polliness_04_Pavilion2  
Referenzen_Kerrie_Polliness_05_LandscapePaintings    Referenzen_Kerrie_Polliness_06_LandscapePaintingsZagreb    Referenzen_Kerrie_Polliness_07_Wave Drawings_1-8    Weitere Arbeiten des Künstlers

Ausstellungen (Auswahl):

1989        Melbourne (AU), Store 5, ‘No. 4’ (solo)
1991        Geelong (AU), Deakin University Gallery, ‘104 Paintings’ (solo)
1998        Perth, Art Gallery of Western Australia, ‘Wall Drawings’ (solo)
2002        Melbourne (AU), Heide Museum of Modern Art, ‘Good Vibrations: the legacy of Op art in Australia’
2004        Canberra (AU), National Gallery of Australia, Arts Lifts, ‘Wall works’ (solo)
2006         Dunedin (AU), Dunedin Public Art Gallery, ‘Wall Drawings’ (solo)
2007        Bonn (D), Gesellschaft für Kunst und Gestaltung, ‘Australia – Contemp. Non-Objective Art’
2008        Osnabrück (D), Kunsthalle Dominikanerkirche
2008        Würzburg (D), Museum Kulturspeicher ‘Australia – Contemporary Non-Objective Art’
2010        Brisbane (AU), Gallery of Modern Art Queensland, ‘Multiple Choice’
2012        Melbourne (AU), Ian Potter Museum of Art, ‘Basil Sellers Art Prize’
2012        London (GB), University of London, ‘Australian Contemporary Drawing 2’
2013        Melbourne (AU), Latrobe University Museum of Art, ‘Field Drawing, The Agora’ (solo)
2013        Lower Hutt (NZ), Dowse Art Museum, ‘Kerrie Poliness: Black O’ (solo)
2014        Zagreb (SL), G-MK, ‘Landscape Paintings and Wave Drawings’ (solo)
2014        Dowse (NZ) Dowse Museum of Art, ‘Short Fictions, Abstraction from the Dowse Collection’

Editionen oder Unikate

Cube lamp paintings
Kerrie Poliness

Cube lamp paintings

630€

2014, Auflage 7 (+2),
Acryl auf Plexiglas, frei kombinierbar, in IKEA-Lampe, 24 x 24 x 24 cm