Rolf Rose

Rolf Rose

Geboren 1933 in Halberstadt, lebt und arbeitet in Krempe und Berlin

Wir alle wissen, dass Kunst nicht Wahrheit ist, Kunst ist eine Lüge,
die uns lehrt, die Wahrheit zu begreifen“. Picasso, 1923

Die Malerei von Rolf Rose ist ungegenständlich. Farbe und Struktur sind der eigentliche Gegenstand seiner objekthaften Bilder.

Um den individuellen Gestus weitgehend zu verhindern, entschied sich der Künstler vor Jahrzehnten gegen den Pinsel als Malwerkzeug. Er tauschte ihn gegen Rakel, Spachtel und Kamm, mit denen er die dick aufgetragene Farbe auf der Bildoberfläche strukturiert.

Im Licht strahlen seine in geraden Linien gekämmten Farbflächen in vielfältigen Nuancen, leben durch eine Wechselwirkung von Einfachheit und Komplexität und thematisieren die Grundpositionen von Malerei: Farbe, Licht, Raum und Dichte.

Werke des Künstlers

Referenzen_Rolf_Rose_01_ohne_Titel_1984   Referenzen_Rolf_Rose_02_ohne_Titel_1984   Referenzen_Rolf_Rose_03_ohne_Titel_1985   Referenzen_Rolf_Rose_04_ohne_Titel_1990

Referenzen_Rolf_Rose_05_ohne_Titel_2010   Referenzen_Rolf_Rose_06_ohne_Titel_2011   Referenzen_Rolf_Rose_07_ohne_Titel_2013    

Ausstellungen:

2013       Bremen, Weserburg, Museum für moderne Kunst
2013       Bonn, raum2810, Bonn“Farbenfreunde“
2012       Otterndorf, Galerie der Stadtscheune, "Linien", Sonderausstellung der Griffelkunst
2011       Itzehoe, Wenzel Hablik Museum, "Farbkörper" 
2011       Hamburg, Kunsthalle, Galerie der Gegenwart, "minimal and beyond
2010       Hamburg-Harburg, "Weißer Schimmel", im Kontext der Sammlung Falckenberg
2009       Museum Wiesbaden, Einblicke in die Sammlung Lafrenz, "arte povera bis minimal" 
2007       Bremen, Neues Museum Weserburg, "Paint it Blue"           
2006       Prag, city gallery prague,  "Was wäre ich ohne dich…"
2006       Bottrop, Josef Albers Museum Quadrat, "Globus Dei. Der Ball und die Kunst"
2004       Karlsruhe, Staatliche Kunsthalle, "Neuerwerbungen Zeitgenössischer Kunst 1995-2004, Malerei und Skulptur seit 1960
2003       München, Lenbachhaus, "Soziale Fassaden u.a. Farbe und Oberfläche in der Gegenwartskunst"
2003       New York, Hunter College, Times Square Gallery, "Seeing Red, Part II" 
2003       Hamburg, Kunsthalle Galerie der Gegenwart, Solo
2002       Budapest, Mücsarnok, "Colour – A Life of its Own"
2002       Breslau, BWA Wroclaw – Galerie Sztuki Wspólczesnej, "Auftrag der Farbe"
2002       Wiesbaden, Nassauischer Kunstverein e.V., "Der Auftrag der Farbe"
2001       Bremen, Museum Weserburg, "Anstiftung zu einer neuen Wahrnehmung" 
2001       Hamburg-Harburg, Phoenix-Kulturstiftung, "Phoenix-Art 2001"
2001       Hamburg-Harburg, Kunstverein Harburger Bahnhof, "Klar", Sammlg. Falckenberg
1975       Museo d´Arte Moderna, Rimini und Verona: Empirica
1975       Kunstverein in Hamburg: Hamburger Kunstwochen ´75
1971       Goethe-Institut, Marseille: Tendences Actuelles

Editionen oder Unikate

Neunightfall
Rolf Rose

nightfall

2.100€

2015, Auflage 6 (+1),
Acryl auf Holz,
20 x 40 x 6 cm

 

Convoi
Rolf Rose

Convoi

890€

2015, Auflage 8 (+2), Unikate
Lack auf Holz,
60 bis 79,6 x 54,8 bis 60,3 cm