Michael Graeve

Michael Graeve

Geboren 1971 in Melbourne (AU), lebt und arbeitet in Castlemaine (Melbourne), AU

"Vom Bild zum Klang, vom Raum zur Zeit: Zwischenräume und Oszillationen."
Sein Studium der bildenden Kunst an der RMIT University schloss er mit Master
und Doktor der Philosophie und Bildenden Kunst ab.
Michael Graeve erhielt verschiedene Stipendien und Preise wie z.B. das APA PhD Scholarship,
das Anne and Gordon Samstag International Scholarship sowie die Tonspur Residency
im Wiener Museumsuqarier Q21. Graeve ist ein gefragter Gast auf den internationalen
sound art Festivals.

Michael Graeve ist ein international bekannter bildender Künstler, Soundkünstler, Performer und Kurator.

In Melbourne (Australien) lebend verbindet er in seinen oft raumgreifenden Installationen ungegenständliche Farbmalerei mit Klang-Kompositionen. Bei letzteren verwendet er häufig alte konventionelle Schallplattenspieler, allerdings ohne Schallplatten, sodass statt melodiöser Aspekte Geräusche, Muster und Rhythmus im Vordergrund stehen. Auch seine konzeptuelle Malerei sucht nicht nach narrativen und gegenständlichen Bezügen, sondern nach rhythmischen Farbklängen. Kombinationen von Wandmalerei mit bemalten Holzplatten, Lausprecherboxen, Schallplattenspielern, Kabelknäuel und Kabelgewirr lassen strukturiertes Chaos entstehen, das eingetaucht ist in einen meist leisen Klangteppich. Zugleich stellen sich unweigerlich Assoziationen ein an das Konzept des Gesamtkunstwerks und seine historischen Bezüge.

Graeves Werke entwickeln ein Kosmos voller rauer und stiller Momente in Zeit und Raum, die uns in seinen Bann ziehen und uns verführen, genauer hinzusehen und hinzuhören. Die vorliegende Edition kombiniert alle Aspekte von Graeves Schaffen, seine auf eine transparente Singleschallplatte gebannte Klangwelt, die Duo-Aufnahme einer mit dem Musiker Christoph Dahlhausen entwickelte Komposition, seine Malerei, das Moment der Collage und den an den Betrachter gerichteten Impuls aktiv und entdeckend tätig zu werden.

Werke des Künstlers

     Referenzen Michael Graeve 01 Rhythm Resonance Reference Removal and Refrain 2015  Referenzen Michael Graeve 02 Events Traces Reverberations 2014 

 Referenzen Michael Graeve 03 Multiple Monochromes 2013  Referenzen_Michael_Graeve_04_Conjunctive_Relations_002-011_2013  Referenzen Michael Graeve 05 Conjunctive Relations 013 2013 Detail  Referenzen Michael Graeve 06 Sequence and Simultaneity Front and Side 2011

 Referenzen Michael Graeve 07 Spatial Choreography 2010  Weitere Arbeiten des Künstlers

Ausstellungen/ Auszeichnungen/Stipendien (Auswahl)

2015 PhD Doctor of Philosophy, Fine Art. RMIT University, Melbourne

2005 Anne and Gordon Samstag Internationales Reisestipendium

2005 Internat. Studio and Kuratoren Programm (ISCP). Australia Council Atelier Stipendium, New York

2014 Events, Traces and Reverberations. The Engine Room Gallery. Massey University, Wellington

2010 Spatial Choreography. e/static, Turin.

2006 dialog I, mit Christoph Dahlhausen. raum 2810, Bonn.

2015 Eye Score: The Audible Image. Town Hall Gallery, Melbourne.

2012/13 Sound Full: Sound in Contemporary Australian and New Zealand Art. Dunedin Public Art Gallery, Dunedin. City Gallery Wellington, Wellington.

2010 Sight & Sound: Music and Abstraction in Australian Art. Kuratiert von Steven Tonkin. Arts Centre, Melbourne.

2007/20018 Australien, Ungegenständliche Kunst – Heute. Bonn, Würzburg, Osnabrück.

2006 Sonambiente Berlin 2006 – festival für hören und sehen. Allianzgebäude am Ostbahnhof, Berlin.

2001 Primavera. Museum of Contemporary Art, Sydney.

 

Editionen oder Unikate

topRhythm and Refrain
Michael Graeve

Rhythm and Refrain

590€

2017, Unikatserie, Auflage 7 (+2),
Öl auf Balsaholz,
30 x 10 x 5 cm

Sound - Stack
Michael Graeve

Sound - Stack

820€

Coop. Dahlhausen, 2010/2011,
ed. 8 (+2), unique pieces, boxes, 7 discs each, various material, obj. Ø 17,5 x 3 cm